Im Oktober 1979

Im Oktober 1979

wurde die Network Medien-Cooperative gegründet – im April 1980 erschienen die ersten 19 Medien-Pakete, damals in Form von 1-2 Ton-Cassetten und einem Begleitbüchlein in einem kleinen Schubladen-Karton. Der Leuchttisch für die Montagen mit Letraset und Streifen von gesetzten Texten stand damals auf der Badewanne. Als Projekt der Gegenöffentlichkeit konzipiert, richteten sich die Themen auf gesellschaftliche Konfliktfel-der, die heute – 30 Jahre später – noch virulenter werden sollten: u.a. Arbeitslosigkeit und Krisen von Branchen, Atomkraft und Probleme mit dem Atommüll, Probleme durch Großprojekte wie Startbahn West in Frankfurt, nach Orientierung suchende jugendliche Subkulturen, Migration und Ausländerfeindlichkeit…..
Nur ein kleiner Programmteil bestand damals aus Musik ferner Kulturen, sollte dann aber später zum zentralen Inhalt des Programms werden. In Zusammenarbeit mit den WDR entstand die Reihe “World Network” mit insgesamt 49 Veröffentlichungen, darunter zunehmend auch Ko-Produktionen. Die Entdeckung der hochformatigen Präsentation mit zwei CDs und mehr Platz für Texte und größere Fotos eröffnete neue Perspektiven. Mit 3 X 2 CDs von Desert Blues kreierten wir ein neues Genre, Golden Afrique (Vol. 1,2,3) dokumentiert die die goldene Zeit afrikanischer Popmusik der 70er und 80er Jahre, Anthologien ( wie “Road of Gypsies”, “The Soul of Klezmer”, “Balkan Blues”) und Musiker-Portraits ( Sexteto Mayor, Bratsch, Djivan Gasparyan) wurden zu zeitlosen Bestsellern.

In über 80 Länder

In über 80 Länder

führten uns unsere musikalischen Entdeckung- und Aufnahmereisen. Es entstand ein breites tönendes Kaleidoskop der unterschiedlichsten Musikkulturen unseres Planeten. Wichtig war uns – diesseits der bekannten Klänge des “middle of the road “, die zumeist Imi-tate aglo-amerikanischer Popmusik sind – die unberechenbaren Seiten der Musik aufzuspüren. Diese kommen am ehesten in lebendigen akustischen Stücken mit vielen Improvisationsteilen oder in tieffühligen Balladen zum Ausdruck.

Parallel zu den anderen beiden Geburtstagseditionen auf dem neuen Sublabel silvermoon, “Fiesta Balkanica” und “Fiesta Tropical”, die zum Tanz auf der Party einladen, spiegelt “WorldBallads” die sanften Seiten unseres Musikkosmos.

In die Feierlaune mischen auch einige Sorgenfalten.

Die Krise der Phonobranche ist in aller Munde. Der modische Vorwurf die Firmen hätten das digitale Zeitalter verschlafen, tref-fen die realen Probleme nicht (paid downloads und Klingeltöne etc. bieten ohnehin alle an, ohne die großen neuen Umsätze). Die Gründe liegen eher in einer Überfüllung des Marktes, teils mit kurzlebigen Produkten und Dumpingpreisen, Mangel an sinnlicher Musik und digital vernetzten Programmprofilen, Kopiermöglichkeiten und systematischer Piraterie von kaum behelligten Totengräbern eines Kulturgutes.

Zum Glück hat uns die Krise in dieser Nische mit anspruchsvollen und liebevoll gestalteten Projekten nur am Rande etwas getroffen. Unsere musikalischen Entdeckungsreisen gehen also weiter. In wenigen Tagen beginnen in Madagaskar die Aufnahmen für ein spannendes Projekt mit vielen Gastmusikern. Mehr dazu in wenigen Monaten.