Frühjahr 2012

Newsletter Frühjahr 2012

4.  WorldMusic meets Classic, ein Meisterwerk:
     "Amine & Hamza – Perpetual Motion"

Auch die aus Tunesien stammenden Brüder Amine & Hamza, weltweit auf ihren orientalischen Instrumenten, der Kurzhalslaute Oud und der Zither Kanun, als Genies gefeiert, nahmen während der tunesischen Rebellion ein Stück auf. 
"Den Beginn der Revolte in Tunesien erlebten wir aktiv vor Ort mit. Als wir dann im Ausland unseren Verpflichtungen nachgehen mussten, haben wir nächtelang kaum ein Auge zugemacht. Wir verfolgten jede neue Entwicklung in unserer Heimat, unterstützen die Revolution im Internet.

Dann schickte unser Vater uns diesen intensiven Text "Les brises de ma Tunisie" ("Die Brisen meines Tunesien – Mein Tunesien ist frei, der Verräter ist endlich weg"). Wir haben das Stück an einem Tag komponiert, arrangiert und aufgenommen. Wir stellten es sofort ins Internet, wenig später verließ Ben Ali das Land.

Das war für uns aus zwei Gründen eine enorme Erleichterung: Tunesien war endlich frei; und wir konnten uns auf den nächsten Besuch unserer Heimat freuen. Wäre Ben Ali an der Macht geblieben, hätten wir das Land nach diesem Lied wohl nicht mehr ohne Gefahr betreten können. Kürzlich gaben wir ein Konzert in Tunis. Es hat uns enorm gefreut, dass so viele den Text auswendig konnten und ihn mitsangen."

 

Hörbeispiel: Amine & Hamza "N'Seyem Tounes" (Breezes from Tunisia)

Amine & Hamza

Kurz zuvor war bei Network ihr Meisterwerk "Perpetual Motion" erschienen.
In ihren neuen Werken trifft neuzeitliche arabische Klassik auf westliche, moderne Klassik der Boston String Quartetts, wobei die filigranen Kompositionen Raum für Improvisationen lassen.

Dieses grandiose Projekt ist mit exquisiten Gästen angereichert: in den langsamen Stücken die schwebend-klare Stimme von Maroua aus Tunesien im Stile des Wüsten-Blues, weiterhin virtuose Musiker mit Flamenco-Gitarre, dem erdig-warmen Klang einer Flöte, mit orientalischer Perkussion.

Der Schriftsteller Abd Lfti Ben Brahim schrieb zu diesem Projekt:
"Die Saiten des Oud von Amin und des Kanun vom Hamza verschmelzen sich, um uns einzuladen zu einer transzendenten Reise, bei der sich die sehr lebendige Erinnerung an das orientalische Erbe mit dem feurigen Elan der Gegenwart vereinigt.
Sie umarmen sich in ständiger Bewegung, im Rhythmus eines Taktes, der geprägt ist vom Atem des Lebens, mit seinen Begeisterungen, seinem Schweigen, seinen verführerischen Verlockungen.
Eine Reise, die alle Sinne weckt, mal den Duft des Jasmin versprüht, mal die Arabesken der maurischen Architektur aufzeigt.
Das Streichquartett, das die melodischen Linien stützt, bildet eine Brücke zwischen Orient und Okzident: eine Einladung zum Zusammenleben in einer besseren, multikulturellen Welt."

 

Mehr zur CD "Amine & Hamza – Perpetual Motion" mit Hörbeispielen: 
Amine & Hamza – Perpetual Motion ►

 

 

◄ zurück       zum Seitenanfang ▲       weiter ►