Jahresbrief Sommer 2009

Djivan Gasparyan – The Soul of Armenia

Das Jahr 2008 beendeten wir mit großer Zufriedenheit, auch mit etwas Stolz: Die drei letzten Veröffentlichungen “Djivan Gasparyan – The Soul of Armenia”, “Desert Blues III” und “Raki Records – Psarantonis mit Mountain Rebels” erhielten alle den Preis der Deutschen Schallplattenkritik. Bei den Mitgliedern des Gremiums, das diesen Preis vierteljährlich an herausragende Musikproduktionen vergibt, handelt es sich um anerkannte, von der Phonoindustrie unabhängige Musikexperten. Bei der Auszeichnung des Porträts von Djivan Gasparyan spielte sicher auch eine Verbeugung vor der Lebensleistung dieses großes Meisters und seiner seelenvollen Musik auf der Aprikosenholzoboe Duduk eine Rolle. Gewürdigt wurde wohl auch, dass Djivan im hohen Alter für diese Edition in Los Angeles und in seiner Heimat Armenien fantastische Neuaufnahmen machte, u. a. im Zusammenspiel mit dem L. A. Classic Ensemble, mit einer Harfenistin, einem Pianisten, orientalischen Lauten und mehreren Duduks. Neben den deutschen Preisen war diese Produktion zwei Monate auf Platz 1 in den European World Music Charts, wurde bei Songlines mit “Top of the World” ausgezeichnet.

Desert Blues buy CD

Nach dem riesigen Erfolg von Desert Blues I und II hatten wir zunächst lange gezögert, diese Reise zur ruhigen Musik Afrikas fortzusetzen. Doch gerade in den letzten Jahren sind eine Fülle spannender und musikalisch überraschender Neuaufnahmen entstanden. Manche davon auf kleinen Labels, die international kaum vertrieben werden. Und alles mit sehr hoher Aufnahmequalität. Immer wieder hörten wir: “Kaum zu glauben, dass ihr dieses hohe Niveau halten, hie und gar übertreffen konntet.” Das internationale Lob der Presse für Desert Blues III blieb nicht aus. Stellvertretend hier ein Auszug aus der Besprechung in der FAZ: “Ein Schmuckstück, das Maßstäbe setzt. 2Ÿ Stunden Wunder der Empfindsamkeit und Schönheitssuche, ein Klangpanorama unendlicher Farben- und Formenvielfalt.”

“Mutig” oder “Verrückt” hörten wir häufig, als wir mit Raki Records in diesen für die Musikindustrie so schwierigen Zeiten gar ein neues Sublabel gründeten. Doch das war ein alter Traum, der nicht auf der Stecke bleiben sollte. Als die Lyra-Legende Psarantonis zustimmte, eine CD mit den in unterschiedlichen Bands musizierenden Familienmitgliedern des legendären Xylouris-Clans aufzunehmen, waren wir sofort bereit, dieses noch jungfräuliche Sublabel mit einem fulminanten Projekt zu eröffnen. Soeben erfahren wir, dass sie in dieser Formation auch bereit sind, Konzerte in Europa zu geben: Das dürfte die internationale Live-Szene bereichern!

Ermuntert durch das internationale Lob für dieses Projekt, entschieden wir uns schon wenige Monate später, ein neues Projekt für Raki Records zu realisieren.

Georgia Dagaki CD

Christian hatte Georgia Dagaki als Gastmusikerin bei einem Konzert von Peridis in einem großen Kellerlokal erlebt: “Ich saß hinter einer dicken Säule und sah nur die Hälfte der Bühne. Plötzlich ertönten aus dem toten Winkel Klänge einer Lyra, wie ich sie bisher noch nicht gehört hatte: sphärisch, magisch, voller Tiefe. Und dazu diese Stimme: zunächst rauchig-expressiv wie in den alten Rembetiko-Spelunken, dann samtig und glasklar. Ich verließ meinen Platz, um die ganze Bühne zu sehen. Die sonst fast nur von Männern gespielte Lyra war hier in den Händen einer jungen Frau. Sie sang mit geschlossenen Augen. Die Schönheit dieser Frau und ihrer Musik verschmolzen zu einer Einheit. Dieses Erlebnis hatte sich tief in meine Seele gebrannt.”

Wenig später besuchte Georgia mit ihrem Management Christian in seinem Haus an der Südküste Kretas. Sie sprachen über das mögliche Repertoire, über die Selbstbeschränkung der meisten griechischen Labels auf den lokalen Markt und über die entsprechend rare internationale Präsenz griechischer Künstler. Georgia unterbrach diese Diskussion, schaute Christian tief in die Augen und sagte: “Ich bin stark und ich bin bereit!”
Zwei Monate später begannen die Aufnahmen für die CD “Georgia Dagaki – Secret Love” in Athen, die turbulenten Unruhen der unzufriedenen Jungend auf den Straßen hatten sich vorübergehend etwas beruhigt. Es entstanden viele neue Stücke, die hier erstmals veröffentlicht werden. Lieder mit historischem Bezug wurden neu arrangiert. Georgia folgte ihren inneren Gefühlen, ihrer inneren Stimme, nichts war überkünstelt oder kalkuliert.

“Ich bin stark und ich bin bereit!”

Wenig später besuchte Georgia mit ihrem Management Christian in seinem Haus an der Südküste Kretas. Sie sprachen über das mögliche Repertoire, über die Selbstbeschränkung der meisten griechischen Labels auf den lokalen Markt und über die entsprechend rare internationale Präsenz griechischer Künstler. Georgia unterbrach diese Diskussion, schaute Christian tief in die Augen und sagte: “Ich bin stark und ich bin bereit!”
Zwei Monate später begannen die Aufnahmen für die CD “Georgia Dagaki – Secret Love” in Athen, die turbulenten Unruhen der unzufriedenen Jungend auf den Straßen hatten sich vorübergehend etwas beruhigt. Es entstanden viele neue Stücke, die hier erstmals veröffentlicht werden. Lieder mit historischem Bezug wurden neu arrangiert. Georgia folgte ihren inneren Gefühlen, ihrer inneren Stimme, nichts war überkünstelt oder kalkuliert.

Sevda - Sevdali Dunya - CD online

Bei unserer ersten Reise nach Aserbaidschan für unsere erste CD mit Sevda “A Flower in Bloom” hatten wir auch die blühende Jazz-Szene in der am Kaspischen Meer gelegenen Stadt Baku erlebt. Mugam, die traditionelle Musik des Landes, besteht aus vielen Improvisationen. Es ist nicht verwunderlich, dass viele Musiker, die mit dieser Musik groß geworden sind, sich auch leidenschaftlich auf Jazz-Musik einlassen. So lag es nahe, das neue Projekt mit Sevda auf die Verbindung dieser beiden musikalischen Welten zu fokussieren.

Ausgefeilte Phrasierungen und lauernde Energie

Mit viel Engagement und kreativer Lust stürzten sich Sevda und ihr Ensemble – alle hochvirtuose Meister auf ihren Instrumenten – auf dieses neue Vorhaben. Das Ergebnis ist überwältigend. Kürzlich wurde das Erscheinen der CD “Sevda Alekperzadeh – Worlds of Love” mit einigen Konzerten in Europa gefeiert. Es kam zu stehenden Ovationen. Auch die Presse war begeistert. So lobte die FAZ, deren Kulturteil als der seriöseste in Deutschland gilt, “die ausgefeilten Phrasierungen und die lauernde Energie, mithin eine Dynamik, die von leisen Melodien bis zu explosiven Improvisationen reicht. Von dunklen Lagen in erhabene Höhen entwickelt Sevda eine Strahlkraft, die zentralasiatische Mugam-Ornamentik mit westlichem Souljazz vereinen kann. Zwischendurch verschärft Sevda ihren Ausdruck durch improvisierte Jazz-Scats oder ungestüm-expressives Heulen einer Soul-Diva”. Die FR sieht sich gar bei den “Jazzphrasierungen und dem Scatgesang der erfrischend unprätentiösen Sevda” an Ella Fitzgerald erinnert.

Beim Abschied am Flughafen rief Sevda uns noch zu: “Danke! Das waren tolle Konzerte, wir hatten irren Spaß. Organisiert bitte viele weitere Konzerte, wir kommen gerne wieder!” Da freut sich doch das Label …

“Woodstock des Ostens”

Golden Brass Summit – 40 Years of Guca - buy DVD

Und schon arbeiten wir an zwei weiteren neuen Projekten. Als Ilija Stanković, langjähriger Mitorganisator und medialer Begleiter des größten Blasmusikfestivals der Welt in Guča, Christian auf Kreta besuchte, zeigte er ihm auch die vielen Filmaufnahmen dieses wilden Festivals, auch “Woodstock des Ostens” genannt. Da entstanden zwei Träume: 1. Warum nicht das Festival als Ergänzung zu dem tönenden Dokument “Golden Brass Summit – 40 Years of Guča” auch auf einer DVD dokumentieren? 2. Warum nicht außerhalb des Festivals die großen Meister der Brass-Bands, die dort im Wettbewerb konkurrieren und nur hinter den Bühnen manchmal spät in der Nacht bei exzessiven Sessions jammen, zu gemeinsamen Aufnahmen einladen? Unterdessen gingen beide Träume in Erfüllung.

Anfang des Jahres trafen sich im Grenzgebiet zum Kosovo in einem ehrwürdigen alten Hotel, das gerade renoviert werden sollte, einige der ausgewählten Bandleader mit ihren Bands. Schnell sprach sich das Projekt herum, noch mehr Bands gesellten sich dazu. Doch kaum eingetroffen, waren sie eingeschneit. Es gab tagelang kein Entkommen, aber genügend Getränke und Speisen. Die über 50 Musiker spielten sich in einen Rausch. Als Höhepunkt entstand das “Hot Water Festival”, zu kultigen Roma-Melodien spielten Trompeten, Tuben, Klarinetten, Saxophone fantastische Soli in völliger Freiheit und Ausgelassenheit. Diese fulminant 35-minütige Balkan-Fiesta wurde umrankt von Balladen, in denen die Bläser von melancholischen Klängen auf Akkordeon, Geige, Gitarre und durch Rastafarian-Drummers begleitet wurden. Das Produzententeam hatte die Aufnahmen mutig ins Internet gestellt. Nun gesellten sich noch weitere Musiker aus allen Teilen der Welt zu dieser ungewöhnlichen Party. So lag der Titel dieser Sessions nah “Gypsy Groovz Ochestra goes TuttuMundi – Night Train for Lovers and Thieves”.

Guca Festival - DVD

Kaum waren die Aufnahmen abgeschlossen, werteten wir die Fülle an Filmaufnahmen rund um das Guča-Festival aus. 70 Kameras, teilweise auf Kränen, hielten das Geschehen auf den Bühnen und bei den teils exzessiven Partys in den Nächten fest. Auf der 90-minütigen DVD erleben wir die imposante Eröffnung des Festivals mit über 400 Bläsern hautnah, viele Bands beim Wettstreit um die Goldene Trompete, ausgelassene Jam-Sessions am Rande des Festivals, Vorbereitungen und Erlebnis der Katharsis einzelner Musiker, Mini-Partys mit tanzenden Ladys auf den Tischen, das lukullische Randgeschehen, die Vermischung von Generationen und Populationen im Rausch.

Gypsy Groovz Orchestra goes TuttuMundi – Night Train for Lovers and Thieves

Nicht nur die Arbeit an der DVD hat uns grundsätzlich zum Nachdenken und zu einer Reihe neuer Ideen geführt. Im Bereich Musik haben sich die Kommunikations- und Distributionswege in den letzten Jahren stark verändert. Ergänzend zu bewährten, aber nicht mehr ausreichenden traditionellen Strukturen werden wir uns auf eine veränderte Zukunft einstellen. Der interaktive Auftritt von Network wird sich bis zum Herbst Schritt für Schritt deutlich verändern. Unsere Website wird zurzeit komplett neu strukturiert, mit vielen internen und externen Links. Parallel wird es “Paid Downloads” geben, zentral verwaltet und mit weit aufgefächerten Möglichkeiten, weltweit und für alle wichtigen Systeme.

Mit dem bereits registrierten “TuttiMundi.TV” werden wir die audiovisuelle Präsenz hoffentlich wirkungsvoll ergänzen. Hier handelt es sich um eine Plattform, die wir auch für unsere engsten Kooperationspartner öffnen werden. Die unnötige Konkurrenz innerhalb eines kleinen Marktsegments, Protektionismus und Ideenklau haben dem Markt nur geschadet und sind eigentlich Schnee von gestern. Ziel sollte es eher sein, die hohe Qualität des Bereichs der Musik der Kulturen der Welt deutlicher auf verschiedenen Wegen aufzuzeigen und ein breiteres Publikum mit diesem wertvollen Kulturgut zu erreichen. Wenn es eines Tages spektakuläre, gemeinsam veranstaltete größere Festivals der Weltmusik geben könnte, würde ein großer Traum in Erfüllung gehen. Doch die Erfahrung “gemeinsam sind wir stärker” ist gerade im Bereich Musik nicht so leicht herzustellen. Packen wir es trotzdem an, wenn auch in kleinen Schritten.

Zu unserem 30-jährigen Geburtstag wird es ab Herbst eine Reihe von Sondereditionen geben. Die Musiker aus aller Welt haben uns 30 Jahre beschenkt, mit günstigen Geburtstagspreisen werden wir uns beim Publikum bedanken, das uns mit Interesse und Treue begleitet hat, und hoffentlich auch viele Neueinsteiger in dieses spannende Genre beglücken.